Michelin-Reifenwerke: Keine Erweiterung auf Kosten der Umwelt

Auch die Landauer GRÜNEN sprechen sich gegen die Erweiterungspläne der Michelin-Reifenwerke aus

Als einzige Fraktion haben wir GRÜNEN uns in der letzten Sitzung des Landauer Hauptausschusses gegen die Erweiterungspläne der Michelin-Reifenwerke ausgesprochen. Nach den Plänen den Unternehmens sollen auf einer Fläche von 6,3 Hektar nördlich des Betriebsgeländes weitere Hallen in Flachbauweise entstehen. Die dafür vorgesehenen Flächen auf Bornheimer Gemarkung sind jedoch sowohl Teil des Vogelschutzgebiets “Offenbacher Wald, Bellheimer Wald und Queichwiesen” als auch Teil des Flora-Fauna-Habitats (FFH) “Bellheimer Wald mit Queichtal”.

Nachdem bereits im Landauer Westen Teile des Flora-Fauna-Habitats “Biosphärenreservat Pfälzerwald” (Reiterwiesen) dem vierspurigen Ausbau der B10 zum Opfer gefallen sind, droht nun auch im Landauer Osten die Versiegelung geschützter Rückzugsflächen für die Tier- und Pflanzenwelt. Daher lehnen wir Landauer GRÜNE die geplante Erweiterung in dieser Form ab.

Alternativen prüfen, Flächenfraß vermeiden

Michelin selbst hat bereits gezeigt, dass eine Erweiterung nicht zwingend auf Kosten der Natur erfolgen muss. So hat das Unternehmen im spanischen Vitoria aufgrund strenger Umweltauflagen ein modernes, vollautomatisches Hochregallager errichtet, welches die bestehenden Flachbauhallen flächenschonend ersetzt. Eine solche zeitgemäße Erweiterung ist auch für den Landauer Standort zu prüfen.

Gemeinsam mit den GRÜNEN der Südlichen Weinstraße fordern wir Landauer GRÜNEN einen sorgsamen und schonenden Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen und sprechen uns für den Erhalt der bestehenden Naturschutzflächen und die Beibehaltung geltender regionaler Flächennutzungs- und Raumordnungspläne aus.

Verwandte Artikel