Holocaust-Gedenktag: Erinnern für die Zukunft

Zum Internationalen Holocaustgedenktag am 27. Januar 2022 erklären die Vorsitzenden von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN Landau, Helen Prats Baumann und Sven Kaemper:

„Heute vor 77 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau von der Roten Armee befreit. Allein dort wurden über eine Million Menschen ermordet: Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, politisch Verfolgte und viele andere Gruppen.

Es ist nicht zu ertragen, wenn heute Menschen den Holocaust verharmlosen und etwa die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit dem Nazi-Regime vergleichen. Wo immer dies geschieht, sind wir alle aufgefordert, entschieden zu widersprechen.

Allein die Verwendung von Hashtags wie #Niewieder oder #weremember in den Sozialen Medien reicht dazu jedoch nicht aus. ‘Nie wieder’ bedeutet, sich Faschist*innen immer und überall in den Weg zu stellen und antisemitischen Verschwörungsmythen konsequent zu widersprechen. Egal, ob sie im Freundeskreis, der Familie oder von fremden Personen gesponnen werden.

Wir gedenken heute all jener, die durch die Herrschaft des Nationalsozialismus Tod und Leid erfahren mussten. Die Erinnerung daran darf nie verblassen. Sie ist gleichzeitig Verpflichtung, sich aktiv gegen faschistische Tendenzen in unserer Gesellschaft einzusetzen, auch hier bei uns in Landau. Wir bekennen uns zu einer Haltung, die nicht auf Ausgrenzung und Vorurteile setzt, sondern die Unterschiede zwischen den Menschen anerkennt und ihre Vielfalt feiert.“

Verwandte Artikel